Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Click here to edit subtitle

The Mystery of the Missing Jewels

It all started when the newspapers wrote a lot about the coming Sylvester Ball in Berlin. All the very important persons and celebrities were, of course, invited. The Chief Crime Scene Investigator Knuseau was reading the newspapers very thoroughly and I could see there was something going on in his head. He was looking very secretive and there was a lot of hush hush about him for several days. I couldn’t help feeling a bit worried because Knuseau and I have somewhat different ideas about crime scene investigation…

The days went by and I thought Knuseau was very kind and even made a promise never to borrow my compact powder for taking fingerprints. He looked so innocent that I immediately became very suspicious but I couldn’t figure out what he was up to.

In the Sylvester morning the Chief for the Fireside Café reported that all the can-can girl’s high heeled shoes were missing. When I started to make myself ready for our party I couldn’t find my new evening dress or my lipstick. This should have made some bells ring but it’s so easy to be clever afterwards!

 

When we were partying at the Fireside Café someone suggested we could turn the TV on to check the Ball of the Year and so we did. Many of us got the beveridges in the “wrong throat” when we suddenly caught sight of a spectacular character who looked quite familiar. This lady was announced as Die Gräfin Knuthilda von Brandenburg.

 

She really was a gorgeous sight! She was wearing her white fur UNDER her red evening dress. On her head she had a tiara and on her feet red shoes with the highest heels I’ve ever seen. No wonder she walked with some difficulty! Now, that evening dress looked very familiar – it looked like the dress Monsieur Knuves designed for me a week ago. And look at her face! She had been VERY generous with the lipstick – the colour reminded very much of the colour of my missing lipstick. And her hands looked like paws – the clows had exactly the same red shade as the lipstick. Oh, my God, it’s Knuseau in disguise!!!

 

I guess I’ll never find out how he had managed to get an invitation to the Sylvester Ball and I’m not so sure I want to know, either…To my great surprise all the other guests welcomed “Gräfin Knuthilda” with open arms! The gentlemen were bowing elegantly and kissed his hand, I mean his paw, the ladies were hugging him and kissing the air just like the VIPs always do!

 

Now they all started dancing to the tunes of the Blue Danube. Knuseau was dancing with a very chic gentleman – actually they were more walking than dancing which I can understand considering the high heeled shoes our investigator was wearing. They seemed to be discussing very lively….

 

All of a sudden the lights went out and there was a lot of screaming and shouting. After a few minutes the lights came back and some of the ladies fainted while realizing their jewels were gone!! Oh, my diamond necklace! Where’s my emerald bracelet ? My golden earrings are missing! I was trying to see Knuseau and his dancing cavalier but couldn’t see them anywhere. My first thought was “Knuseau, I pray you had no part in this!”

 

About two hours later there was extra news on TV – they showed pictures from the Zoo where all the Christmas trees in animal’s enclosures were beautifully decorated with some glittery items. Especially Knuti the polar bear’s tree was so charming…Outside the enclosure I could see Knuseau with his cavalier admiring the tree!

 

I called for a taxi and told Mr Knurch “Step on it – we must hurry to the zoo”! When we arrived there was a big crowd of people dressed in fancy evening gowns and toxidos and they were hurraying to Knuseau and his cavalier who was introduced as Arsene Knupin!

 

Why were they hurraying to these two thiefs? Well, our “dream team” had explained that they just wanted to bring some joy to the animals at the zoo by decorating their Christmas trees. After januari they had planned to return the jewelry to their rightfully owners. When the VIP crowd heard this they announced they wanted to donate the jewels to be auctioned away and the money would go to the animals at the zoo and even to the animals in the woods! They all said they had never met such a cute Gräfin with such a golden heart!

 

Afterwards Knuseau confided in me and told that he had planned everything very carefully when he had recognized Monsieur Knupin at the Zoo. The emiment gentleman couldn’t resist visiting Knuti… Knuseau had read a book about Robin Hood which gave him an idea. He was sure that Knupin planned to steal the jewels at the Ball and thought he could do something good with the catch. While they were dancing he persuaded Knupin to go with him to the zoo. Otherwise he would reveal him as a thief.

 

I just couldn’t be angry with Knuseau but I had a serious talk with him. I tried to remind him that crime scene investigation is not the same than creating a crime scene! I wonder if he understood! And even if he understood, I wonder, if he cares….But since the whole affair had a happy ending I’m actually very proud of my Chief Crime Scene Investigator – he really has a heart of gold!

 

By the way – Mr Knurch was so touched by this beautiful action of Knuseau that he SMILED!!


Image by Bauz

Das Geheimnis der verschwundenen Juwelen

Übersetzung: Doro II

 

Oberinspector Knuseau, Chefermittler am Tatort, hat erneut “ermittelt”

 

Alles begann, als die Zeitungen über den kommenden Silvesterball in Berlin schrieben. Natürlich waren sämtliche wichtigen Persönlichkeiten und Berühmtheiten eingeladen worden. Der Chefermittler am Tatort, Oberinspektor Knuseau, las diese Zeitungen sehr aufmerksam, und ich konnte sehen, dass etwas in seinem Kopf vorging. Er tat sehr geheimniskrämerisch, und tagelang trug er förmlich den Schriftzug „streng geheim“ auf der Stirn. Ich machte mir ernstliche Sorgen, da Knuseau und ich über Spurensicherung unterschiedlicher Ansicht sind.

 

Die Tage vergingen, und Knuseau machte meiner Meinung nach einen sehr zuvorkommenden Eindruck. Er hatte sogar versprochen, nie wieder meinen Kompaktpuder für Fingerabdrücke zu verwenden. Er sah dermaßen unschuldig aus, dass ich sofort Verdacht schöpfte. Ich konnte allerdings nicht ausmachen, was er nun wirklich vorhatte.

 

Am Silvestermorgen berichtete die Küchenchefin des Café Fireside, dass sämtliche Schuhe mit hohen Absätzen, die den Can-Can-Girls gehörten, verschwunden waren. Als ich mich selbst für unsere Party fertigmachte, konnte ich weder mein Abendkleid noch meinen Lippenstift finden. Da hätte ich Glocken läuten müssen, aber es so leicht, nachher klüger zu sein!

 

Als wir im Café Fireside feierten, schlug jemand vor, den Fernseher anzustellen, um uns den Ball des Jahres anzuschauen. Das machten wir dann auch. Viele von uns bekamen die Getränke in den „falschen Hals“, als wir plötzlich einer spektakulären Person ansichtig wurden, die uns vertraut vorkam. Diese Dame wurde als „Die Gräfin Knuthilda von Brandenburg“ angekündigt.

 

Sie sah tatsächlich umwerfend aus! Sie trug ihren weißen Pelz UNTER ihrem roten Abendkleid. Auf ihrem Kopf thronte eine Tiara, und an ihren Füßen steckten rote Schuhe mit den höchsten Absätzen, die ich jemals gesehen hatte. Kein Wunder, dass sie einige Schwierigkeiten beim Laufen hatte! Nun, dieses Abendkleid kam mir bekannt vor – es sah aus wie jenes, das Monsieur Knuves eine Woche zuvor für mich entworfen hatte. Und schaut euch nur ihr Gesicht an! Sie war SEHR großzügig  mit dem Lippenstift gewesen – die Farbe erinnerte mich stark an die Farbe meines verschwundenen Lippenstiftes. Und ihre Hände sahen aus wie Tatzen – die Krallen hatten exakt dieselbe Farbe wie der Lippenstift. O mein Gott, es ist Knuseau in Verkleidung!!! Ich denke, dass ich nie herausfinden werde, wie es ihm gelungen ist, eine Einladung zum Silvesterball zu erschleichen, und ich bin auch nicht sicher, dass ich das überhaupt wissen will …

 

Zu meiner großen Überraschung hießen die anderen Gäste “Gräfin Knuthilda” mit offenen Armen willkommen! Die Herren verbeugten sich elegant und küssten seine Hand, ich meine seine Tatze, und die Damen umarmten ihn und gaben ihm Luftküsse, wie die VIPs das halt so machen!

 

Dann fingen sie an, zu den Klängen vom Donauwalzer zu tanzen. Knuseau tanzte mit einem sehr smarten Herrn – eigentlich wanderten sie eher herum als zu tanzen, was ich angesichts der hochhackigen Schuhe, die unser Ermittler trug, gut verstehen kann. Sie schienen eine sehr lebhafte Diskussion zu führen …

 

Ganz plötzlich gingen die Lichter aus, und es gab eine Menge Geschrei und Gerufe. Nach ein paar Minuten gingen die Lichter wieder an, und einige der Damen fielen in Ohnmacht, als sie bemerkten, dass ihre Juwelen verschwunden waren!! Oh, meine Diamantkette! Wo ist mein Smaragdarmband? Meine goldenen Ohrringe sind verschwunden! Ich versuchte, Knuseau und seinen Tanzkavalier auszumachen, konnte sie aber nirgendwo entdecken. Mein erster Gedanke war “Knuseau, ich bete zum Himmel, dass du nicht daran beteiligt warst!”

 

Ungefähr zwei Stunden später gab es Extranachrichten im TV – man zeigte Bilder aus dem Zoo, wo sämtliche Weihnachtsbäume in den Gehegen der Tiere wunderschön mit Glitzerzeug geschmückt waren. Besonders der Baum von Knuti, dem Eisbären, war so wunderschön … Außen vor dem Gehege konnte ich Knuseau und seinen Kavalier sehen, wie sie den Baum bewunderten!

 

Ich rief mir ein Taxi und bat Mr. Knurch „Treten Sie aufs Gas – wir müssen schnellstens zum Zoo!“ Als wir dort ankamen, sahen wir eine große Menschenmenge in raffinierten Abendkleidern und Smokings, und sie spendeten Knuseau und seinem Kavalier Beifall, der als Arsène Knupin vorgestellt wurde! Warum spendeten sie diesen beiden Dieben Beifall? Nun ja, unser „Dreamteam“ hatte erklärt, dass sie den Tieren im Zoo einfach nur eine Freude hatten machen wollen, indem sie ihre Weihnachtsbäume schmückten. Nach dem Januar hatten sie geplant, die Juwelen an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben. Als die VIPs das hörten, kündigten sie an, ihre Juwelen für Auktionen spenden zu wollen, und das Geld sollte an die Tiere im Zoo gehen und sogar an die Tiere des Waldes! Sie alle sagten, dass sie noch nie eine so niedliche Gräfin mit einem solch goldenen Herzen kennengelernt hätten!

 

Nachher vertraute sich Knuseau mir an und erzählte mir, dass er das Ganze sehr sorgfältig geplant hätte, als er Monsieur Knupin im Zoo kennenlernte. Der berühmte Gentleman hatte einem Besuch bei Knuti nicht widerstehen können … Knuseau hatte ein Buch über Robin Hood gelesen, das ihn inspiriert hatte. Er war sicher, dass Knupin geplant hatte, die Juwelen beim Ball zu stehlen, und er hatte geglaubt, mit diesem Fang etwas Gutes tun zu können. Während sie miteinander getanzt hatten, hatte er Knupin überredet, mit ihm in den Zoo zu gehen – ansonsten würde er ihn als Dieb entlarven.  

 

Ich konnte es einfach nicht übers Herz bringen, auf Knuseau böse zu sein, aber ich hatte ein ernsthaftes Gespräch mit ihm. Ich versuchte ihn daran zu erinnern, dass Tatortermittlung nicht dasselbe ist wie sich einen Schauplatz des Verbrechens selbst zu schaffen! Ich frage mich, ob er das verstanden hat! Und selbst wenn er es verstanden haben sollte, glaube ich kaum, dass ihn das kümmert … Da die ganze Affäre allerdings ein gutes Ende genommen hat, bin ich tatsächlich sehr stolz auf meinen Chefermittler am Tatort – er hat wirklich ein Herz aus Gold!

 

Übrigens – Mr. Knurch war von dieser guten Tat von Knuseau so bewegt, dass er GELÄCHELT hat!!

 

Welcome

Recent Blog Entries

Featured Products

No featured products