Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Where have all the croissants gone?

It all started when very reliable sources told me one of my guides had been seen in KnuDeWe purchasing Hawaii shirts and flower patterned Bermuda shorts. Since it isn’t the season for that kind of outfit in Berlin I immediately decided that guide must be tailed day and night and we have to stop him if he should be heading to the airport. It’s so expensive when they keep on travelling all over the world trying to find the Brandenburger Tor.

 

You may be wondering why I simply don’t sack these guides. If you could see their innocent, eager faces you wouldn’t have the heart to do that, either. Besides – there must be something they can do although the prognosis isn’t very promising. But I’m optimistic!!

 

Anyway, I put one of my best detectives to work and if I may say so myself my detectives are masters of disguise. Especially that furry Chief Inspector Knuseau – he’s very convincing in his disguise as a polar bear. He started his under cover training at very young age because he knew he wanted to be a famous detective (among many other professions)

 

Then my cell phone rang, There was my Chief Inspector One.

 

-Sorry, I lost the guide. I don’t know what happened. He can’t have regognized me because I’m working under cover.

- What kind of cover?

- I have my umbrella…

- Oh dear, this is serious, I must send CI Knuseau to assist you. Where are you?

- Hmm, I’m not sure but this seems to be quite a big department store.

- Stay there and wait for assistance.

CI Knuseau packed his jutebag with his magnifying glas and something he called his fingerprint kit. He looked very impressive in his hat and trenchcoat!

 - Do you really need all that? Your job is to find the guide and Chief Inspector One? You don’t need a magnifying glas for that even if he is disguised!

- You never know when this equipment comes in handy, Knuseau said with a Mona-Lisa smile on his face.

- Don’t forget to report me every half hour.

 

Knuseau took off riding his red bike with blue light and siren on (which he is not allowed to use but the Polizei always looks away when they see Knuseau in action….)

 

I waited, I waited  and I waited. No phonecall. Suddenly I cought sight of something familiar on the TV screen. There was a tumult at the KnuDeWe. A lot of people, TV-reporters and journalists were there. A reporter was talking about a mystery at the baker’s shop. All of a sudden all the croissants had just vanished into thin air!!

 

When I took a closer look I saw CI Knuseau with his magnifying glas studying the crime scene very carefully. He also scatterd a white stuff about from something that looked very much like my powder compact (the very expensive one) in order to get good fingerprints. He seemed to be working very hard but… wait a minute, his jutebag wasn’t that big when he left…

 

I grabbed my phone and called Knuseau.

 

- Knuseau, come back to the headquarters right now. And you better have a good explanation! Did you find Chief Inspector One?

- I think so. See you in fifteen minutes.

 

Exactly fifteen minutes later – he’s very punctual at least – Knuseau appeared dragging a man who was wearing spectacles, dressed in a white coat and holding something in his hand – it looked like some kind of torture instrument.

 

- Here’s the missing inspector, he announced proudly. His disguise is very clever!

 

- No, no, no,  that’s not one of our inspectors  – that’s the Devil in Disguise,  I mean, Dr Teufel, the dentist!! Let him go at once!!

 

- Knuseau, I saw you on TV, why were YOU inspecting the crime scene?And let me see those fingerprints you took - they look more like pawprints to me. And why is your jutebag so big?  Let’s hear what happened.

 

- Well, I was trying to find Chief Inspector One when I happened to pass the bakery. My nose told me there was something peculiar about their croissants so I decided to take a closer look. It took me quite a while to make myself sure the croissants actually were quite good! Just to be really sure I took a sample with me…

 

- Oh, my God – you’re supposed to investigate crimes – not commit them, soon we’ll have the Polizei here asking questions and…

 

- I don’t think so. You see, the Director of the Department Store – a middle aged lady with red hair – offered me a job as the Chief for Security. I didn’t accept because I’m loyal to Knutland Yard but from now on I demand to be called the Chief Crime Scene Investigator!

 

- And my powder compact – how are you going to compensate that?

 

- Not to worry, on my way out I met a pretty girl – the daughter of the redhaired lady – at the makeup department and when she heard about my shortage of fingerprint tools she gave me two powder compacts, so here is one for me and one for you!

 

Someone, give me a double caipirinha, please!!!!!!!!!!!!!!!!

 

What happened to the Chief Inspector One? He had disguised himself as a famous Abendschau reporter, the one with the cute ears, and is now having a talk show on TV.

 

And the missing guide? He was found shivering with cold  in the Swiss Alps! Fortunately two Knutians, Connie and Ursi found him so we could send Yeo to  pick him up and fly him back home.


Image by Bauz

 

Wo sind die Croissants abgeblieben?

 Übersetzung: Doro II

 

Alles begann, als ich aus verlässlicher Quelle erfuhr, dass einer meiner Fremdenführer im KnuDeWe gesichtet wurde, wie er Hawaiihemden und geblümte Bermudashorts kaufte. Da in Berlin für diese Art Outfit nicht die richtige Jahreszeit herrscht, habe ich mich unmittelbar darauf entschlossen, diesen Fremdenführer Tag und Nacht beschatten zu lassen, um zu verhindern, dass er sich zum Flughafen auf den Weg macht. Es ist einfach zu teuer, wenn diese Leute auf der Suche nach dem Brandenburger Tor rund um die Welt reisen.

Ihr werdet euch sicherlich fragen, warum ich solche Fremdenführer nicht einfach feuere. Wenn ihr ihre erwartungsvollen und unschuldigen Gesichter sehen könntet, dann hättet ihr auch nicht das Herz dafür. Außerdem – irgendetwas muss es ja geben, wozu sie gut sind, wenn auch die Prognose nicht unbedingt vielversprechend ist. Aber ich bin optimistisch!!

Jedenfalls habe ich einen meiner besten Detektive mit der Beschattung beauftragt, und ich darf sicherlich sagen, dass meine Detektive Meister der Verkleidung sind. Insbesondere dieser pelzige Oberinspektor Knuseau – in seiner Eisbärenverkleidung ist er äußerst überzeugend. Er begann seine Karriere als verdeckter Ermittler in ganz jungen Jahren, da er wusste, dass er einmal ein berühmter Detektiv werden wollte (neben vielen anderen Berufen).

Dann klingelte mein Handy. In der Leitung war mein Erster Oberinspektor.

- Tut mir leid, ich habe den Fremdenführer verloren. Ich weiß nicht, was passiert ist. Er kann mich nicht erkannt haben, da ich verdeckt ermittle.

- Wie verdeckt?

- Ich habe da meinen Regenschirm …

- Oje, jetzt wird’s ernst. Ich muss meinen Oberinspektor Knuseau vorbeischicken, damit er Ihnen zur Seite steht. Wo stecken Sie?

- Hmm, ich bin nicht ganz sicher, aber das hier sieht so aus wie ein großes Kaufhaus.

- Bleiben Sie dort und warten Sie auf Hilfe.

OI Knuseau packte seine Lupe und etwas, was er seine Fingerabdrucksausrüstung nennt, in seinen Jutesack. Mit seinem Hut und dem Trenchcoat sah er beeindruckend aus!

- Brauchen Sie das alles wirklich? Ihr Job ist es, den Fremdenführer und den Ersten Oberinspektor zu finden. Dafür brauchen Sie doch keine Lupe, selbst wenn er verkleidet ist.

- Man weiß nie, wofür diese Ausrüstung mal gut ist, sagte Knuseau mit einem Mona-Lisa-Lächeln.

- Vergessen Sie nicht, mir jede halbe Stunde Bericht zu erstatten.

Knuseau fuhr mit seinem roten Fahrrad mit Blaulicht und Sirene davon. (Eigentlich darf er das nicht benutzen, aber die Polizei schaut weg, wann immer Knuseau in Aktion ist …)

Ich wartete und wartete und wartete. Kein Anruf. Plötzlich erblickte ich etwas auf dem Bildschirm, was mir bekannt vorkam. Im KnuDeWe gab’s einen Tumult. Eine Menge Leute, TV-Reporter und Journalisten waren da. Ein Reporter redete über ein mysteriöses Vorkommnis in der Bäckerei. Ganz plötzlich hatten sich sämtliche Croissants in Luft aufgelöst!!

Als ich näher hinsah, sah ich OI Knuseau, der mit seiner Lupe den Tatort sorgfältig untersuchte. Auch streute er etwas weißes Zeug überallhin, das aussah wie mein Kompaktpuder (das sehr teure), um gute Fingerabdrücke zu bekommen. Er sah aus, als würde er wirklich hart arbeiten … aber, wart mal eine Sekunde - sein Jutesack war doch nicht so dick gewesen, als er fortging …

Ich schnappte mir das Telefon und rief Knuseau an.

- Knuseau, kommen Sie sofort wieder zum Hauptquartier zurück. Und es wäre schön, wenn Sie eine gute Erklärung für das Ganze hätten. Haben Sie Oberinspektor Nummer eins gefunden?

- Ich denke ja. Bis in fünfzehn Minuten.

Genau fünfzehn Minuten später – zumindest ist er sehr pünktlich – erschien Knuseau und schleppte einen Mann herbei, der eine Brille und einen weißen Mantel trug und etwas in der Hand hielt,das wie eine Art Folterinstrument aussah.

- Hier ist der verschwundene Inspektor, kündigte er voller Stolz an. Seine Verkleidung ist wirklich clever!

- Nein, nein, nein, das ist keiner unserer Inspektoren – das ist der Devil in Disguise, ich meine Dr. Teufel, der Zahnarzt!! Lassen Sie ihn sofort los!!

Knuseau, ich habe Sie im Fernsehen gesehen, warum haben gerade SIE den Tatort untersucht? Und lassen Sie mich mal diese Fingerabdrücke sehen – für mich sehen die eher wie Tatzenabdrücke aus. Und warum ist Ihr Jutesack so dick? Lassen Sie mich mal hören, was passiert ist.
- Na ja, ich habe versucht, den Ersten Oberinspektor zu finden, und dann kam ich zufällig an der Bäckerei vorbei. Meine Nase sagte mir, dass irgendwas an ihren Croissants merkwürdig war, also habe ich mich entschlossen, mir das Ganze mal näher anzusehen. Ich habe eine Weile dafür gebraucht, um sicherzugehen, dass die Croissants in Wirklichkeit recht gut waren! Nur um hundertprozentig sicherzugehen, habe ich eine Probe davon mitgebracht …
- O mein Gott, Sie sollen doch Verbrechen untersuchen – sie nicht begehen! Bald haben wir die Polizei hier, und die wird Fragen stellen …
 - Das denke ich nicht. Sehen Sie, der Direktor des Kaufhauses – eine Dame in mittlerem Alter mit rotem Haar – war sehr verständnisvoll und hat mir einen Job als Chef des Sicherheitsdienstes angeboten. Ich habe aufgrund meiner Loyalität zu Knutland Yard das Angebot nicht angenommen, aber von jetzt an fordere ich Sie auf, mich Tatort-Chefermittler zu nennen!

- Und mein Kompaktpuder – wie wollen Sie das kompensieren?

- Keine Sorge, auf meinem Weg nach draußen habe ich in der Kosmetikabteilung ein hübsches Mädchen getroffen – die Tochter der rothaarigen Dame -, und als sie von meinem Engpass an Fingerabdrucksausrüstung hörte, hat sie mir zwei Döschen Kompaktpuder gegeben. Hier ist also eins für mich und eins für Sie!

So, und jetzt brauche ich einen doppelten Caipirinha!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!